wA1 Landesliga: strafbare Torquote

Erst kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu.Am Sonntag ging es für unsere A-Jugend Mädels nach Alfeld. Trotz zwei Verletzten, die uns nur von der Tribüne aus unterstützen konnten, sind wir hoch motiviert ins Spiel gestartet. Mit dem Hinweis im Hinterkopf auf keinen Fall über die Schirientscheidungen zu meckern, mussten erst einmal die Grenzen getestet werden. Die Schiedsrichter sind eine sehr strenge Schiene gefahren, ziemlich schnell wurden zwei Minuten und Siebenmeter gepfiffen. Es ist jedoch trotzdem ein recht torloses Spiel geblieben. Nach 15 Minuten stand es gerade mal 3:3. Die geringe Torquote hat sichtbar auf die Stimmung geschlagen. Die Abwehr hat bis auf einige Kleinigkeiten sehr sicher gestanden, im Angriff wurden aber einfach zu viele klare Chancen vergeben. Mit 8:7 für Alfeld wurde zur Halbzeitpause gefiffen, in der erst einmal deutlich alle Fehler aufgezeigt wurden, die wir uns geleistet haben. Und es stimmte, die Schiedsrichterentscheidungen waren zwar stellenweise etwas fragwürdig, die Hauptschuld lag aber trotzdem bei uns. Aufgrund einer Zweiminutenstrafe sind wir mit einem Spieler weniger auf dem Feld in die zweite Halbzeit gestartet. Leider ging es ziemlich genau so weiter, wie es aufgehört hatte: keiner zieht mit Volldampf in die Lücken und es werden sich einige unvorbereitete Würfe genommen, die dann nicht ihren Weg ins Tor, sondern an die Latte oder den Pfosten gefunden haben. Erst fünf Minuten vor Schluss haben wir endlich mit Tempo gespielt und unseren 3-Tore-Rückstand auf zwei verkürzt. Am Ende ist es leider ziemlich unglücklich für uns gelaufen, sodass eine vertane Tempogegenstoßchance und ein verworfener Siebenmeter das Spiel mit 15:13 für Alfeld haben enden lassen. Geknickt, aber mit einer jetzt-erst-recht-Einstellung wird weiter trainiert. Das lassen wir jedenfalls nicht auf uns sitzen.

JSG Allertal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.